ENDLICH 100!

Wer hätte gedacht, dass Feiern mit so vielen Hindernissen verbunden sein können? Seit vielen Monaten geplant und dann doch ganz anders...

Eine Feier jedenfalls hat stattgefunden. Es war eine wichtige - finde ich - , denn teilnehmen konnten vor allem diejenigen, die es am meisten angeht: die aktiven und ehemaligen Mitglieder. Diejenigen, die ein mehr oder weniger langes Stück des Weges mitgegangen sind und mitgestaltet haben. Leider nur in Gedanken bei uns war Jürgen Grützner, bei dem es mittlerweile 71 Jahre sind, und noch mit großen Kulleraugen dabei war der kleine Fritz auf dem Arm von Papa Martin, der das Vereinsgeschehen erst seit sieben Monaten "verfolgt". Aber auch die Altersklassen dazwischen waren reichlich vertreten: Ca.120 Aktive, Förderer und Ehemalige begrüßte Vorstandssprecher Thomas Haaser am 18.09.2021, gegen 17:00 Uhr (noch im Trockenen) vor der Kulisse unseres neuen - und doch fast 100jährigen - Bootshauses. Natürlich gab es viele Rückblicke, so auf die Namen, unter denen in Laugegast gerudert wurde, die verschiedenen Stege, das Baugeschehen, die Eskapaden der Elbe, die sportlichen Erfolge und die zahlreichen unvergessenen Faschings- und sonstigen Feiern im Bootshaus.

Es folgte die (längst überfällige) Taufe unseres 99 Funken-Vierers, der Tradition folgend auf den Namen "Tokio" durch Katja Fuhrmann. Zuvor erinnerte Katharina Wiesner, Jugendwartin und wesentliche Initiatorin, an die innovative Finanzierungsform des Crowdfunding. Sie dankte allen Beteiligten, insbesondere der Ostsächsischen Sparkasse für deren Unterstützung. Drei weitere Taufen ("Molly Grue" durch Ina Sewald, "Kopenhagen" durch Volkhard Jentsch und "Weißeritz" durch Wilma Porath) und die Übergabe einer Sachspende in Form von zwei Paar Skulls durch Ruderkamerad Henning Sternstein rundeten die beeindruckende Materialschau ab. Komplettiert wurde dies durch ein großes, mit riesiger roter Schleife geschmücktes Paket, welches durch den frisch gebackenen Präsidenten des Landesruderverbandes, Holger Hoffmann, übergeben wurde. Mit Blick auf den mittlerweile eingesetzten Nieselregen wies er darauf hin, dass Rudern als Wassersport zwar oft auch ein nasser Sport sei, aber das (trockene) Ruder-Ergometer sich ja mittlerweile als Trainings- und als Wettkampfgerät etabliert habe. Damit war auch der Inhalt des Pakets erklärt. Zum Abschluss des offiziellen Teils kamen schließlich unsere aktuellen Spitzensportler zu Ehren, Katja Fuhrmann und Lukas Haaser. Besonders schön und passend empfand ich in diesem Zusammenhang die spontanen Dankesworte von Lukas' Mutter an alle, die sich mit so großem Engagement um unseren Nachwuchs kümmern.

Den "gemütlichen Teil" einleitend bedankte sich Thomas bei allen fleißigen Helfern, die für die bequemen Sitz- und Stehgelegenheiten, vor allem aber für das leibliche Wohl sorgten. Eine sehr gute Idee: Drei verschiedene Sitz- und Steh"ecken", an denen wir die überaus leckeren Gaben des reichlichen Buffets genießen und gleichzeitig die interessante, oft witzige und manchmal auch berührende Bilderschau bewundern konnten. Letztere war - wiederum von fleißigen Bienchen - gegenüber früheren Gelegenheiten deutlich erweitert, so dass auch hier für alle Altersklassen etwas dabei war. Mit guten Gesprächen, herzlichen Begegnungen und vielen Erinnerungen klang der Abend aus.

Fazit: Dieser Hundertjährige hat sich richtig gut gehalten und kann uns auch in Zukunft eine Menge bieten - machen wir was draus!

Andreas Brückner

 

Erst um 2.00 Uhr wurde unser Bootshaus wieder verschlossen. Neben den vielen Steh- und Sitzecken, wurde auch die Tischtennisplatte und gleichzeitig die Sporträume als Tanzfläche intensiv genutzt. Mit dieser schönen Feier wurden erstmals alle neuen Räume unseres Bootshauses mit viel Freude und Herz über alle Altersklassen hinweg gefüllt. Ich hoffe, dass dies noch viele Jahrzehnte so sein wird.

Vielen Dank an Alle für diese sehr schöne, gemeinsame 100ste Geburtstagsfeier.

Thomas Haaser